Die dritte Säule ist bearbeitet

Sechs neue Gesichter an der Arena

Es waren wieder drei tolle Tage, in denen die "Steinmetzlehrlinge" aus Sprendlingen in einem Workshop sechs Gesichter aus alten Sandsteingewänden formten. Alle sechs Gesichter sind Einzigartig und so unterschiedlich wie ihre Schöpfer.

Thomas und Heike Walther, Horst Salomon, Therese Baumgärtner, Hanno Genther und Peter Scherer (v.l.) waren begeistert, dass es möglich war in der kurzen Zeit, solche Kunstwerke aus Sandstein zu meiseln. Wie immer konnte Leiterin Kristina Lorentz den Teilnehmern die richtigen Kniffe beibringen, sodass nun die dritte Säule an der Arena auch mit sechs Gesichtern bestückt ist.

Mab Sept. 17

 

Frühstück am Kräutergarten

Landfrauen verwöhnen hungrige Gäste

Am letzten Junisonntag luden die Sprendlinger LandFrauen zum Frühstück am Kräutergarten auf der Via Vinea ein. Der Einladung waren viele Bürgerinnen und Bürger gefolgt. Alle Tische waren belegt und so konnte man es sich bei Deftigem und Süßem so richtig gut gehen lassen. Und nach dem Frühstück war der Spaziergang durch den wunderschönen Kräutergarten eine freudige Pflicht. Übrigens: Die Sprendlinger LandFrauen suchen noch helfende Hände zur Pflege des Kräutergartens. Wer also gerne in der Natur unterwegs ist und einen grünen Daumen besitzt, kann sich gerne bei der Ortsgemeinde melden.

Genießernacht an der Arena

Via Vinea Winzer/innen feiern zwei Tage

Ein stimmungsvolles Fest feierten die Winzerinnen und Winzer der Via Vinea an der Arena am Wißberg. Zwei Sommerabende mit Musik, leckerem Essen, feinen Weinen und einer grandiosen Aussicht wurden die zahlreichen Gäste von nah und fern verwöhnt. Unter dem strengen Blick der Sandsteingesichter, die in die Säulen der Aren eingelassen sind konnte man dennoch ausgelassen feiern.

 

Juni 2017 MaB

Offene Buehne im Museumshof

Auch der vierte Durchgang ein voller Erfolg

Auch die vierte "Offene Bühne" im Hof des Sprendlinger Museums war ein voller Erfolg. Das Publikum war von Anfang bis Ende begeistert. Viele Gruppen, Solisten, Hobbymusiker sowie Profis, zeigten in ihren kurzen Auftritten ihr Können. Durch diese Vielfalt wurde den Gästen ein spannendes, abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm geboten. Das Museumsteam machte den Abend mit leckeren Speisen und Getränken komplett.

 

Mab Juni 2017

Eine Homage an ein Sprendlinger Original

Wem geherschen du?

Wer von Bad Kreuznach kommend in die Schmittstraße einbiegt, kann seit Kurzem zwei eigenartige Fragen lesen. Sie erinnern an das Sprendlinger Original Fritz Gumsheimer, kurz "Piepser" genannt. Er befragte alle ihm unbekannten Kunden seiner Tankstelle, die sich vor der Mauer befand, nach ihrer Herkunft. Schließlich musste man ja wissen, mit wem man es zu tun hatte. Seine Hilfsbereitschaft war allerdings genauso groß wie seine Neugier.

 

Mab Juni 2017

2. Ebene der Mäusegruppe

KiTa "Unser Blaues Haus"

Seit einigen Wochen freuen sich die Kleinsten aus der Mäusegruppe über die neue Hochebene, die durch Zuschüsse des Landes Rheinland-Pfalz und die Unterstützung des Fördervereins unserer KiTa finanziert und umgesetzt werden konnte.

Quelle: Maria Martin-Böß

eingestellt: 21.06.2017 Hh

Auf der Suche nach dem kleinen Gespenst

Gespannt warteten an die dreißig Kinder im Sprendlinger Standort der Bibliothek Sprendlingen-Gensingen auf die Antwort auf die Frage: gibt es eigentlich Gespenster? Bereits mit der Lektüre des ersten Kapitel des Buchklassikers von Otfried Preußler ist klar - zumindest eines gibt es sicher! Das kleine Gespenst lebt auf Burg Eulenstein, hoch über dem Städtchen Eulenberg. Es spukt immer von Mitternacht bis ein Uhr und unterhält sich dabei des öfteren mit seinem Freund, dem Uhu Schuhu. Sein größter Wunsch ist es, einmal bei Tag aufzuwachen, aber egal was es versucht - Punkt ein Uhr nachts schläft es wieder ein. An dieser Stelle der Geschichte wurde die Neugier der Kinder, was denn wohl in der großen, altehrwürdigen Truhe ist, die auf einmal in der Bibliothek stand, gestillt. Sobald der Deckel der Truhe auch nur ein Stückchen geöffnet wurde, sah man sich etwas Weißes bewegen. Und als ein Kind den Deckel ganz öffnen durfte, schwebte ein mit Helium gefülltes Ballongespenst aus der Truhe. Gehalten wurde dies durch seinen Schlüsselbund, einem großen Ring mit dreizehn altertümlichen Schlüsseln, der dem kleinen Gespenst in der Geschichte jede Tür öffnet. Und nun ging es hinaus aus der Bibliothek und eine aufgeregte und fröhliche Truppe machte sich zum Friedhof auf. Ob man dort in der großen Eiche den Uhu Schuhu wohl einmal antreffen konnte? Leider nein, gehört hat man ihn aber wohl - ein versteckter Lautsprecher tat das seine – doch um ihn zu sehen, war es einfach noch zu hell. Jeder weiß schließlich, dass Uhus nachtaktive Tiere sind. Weiter ging es in den Hof eines stilvollen, alten Anwesens. Dort erfuhren die Kinder, dass das kleine Gespenst eines Tages plötzlich doch um 12 Uhr mittags erwachte. Sobald es den ersten Sonnenstrahl abbekam, wurde es schlagartig zu einem schwarzen Gespenst, erschreckte bei seinen Erkundungen des Städtchens Eulenberg etliche Menschen und flüchtete sich zum Schluss in die Kanalisation. Ab da war es der „schwarze Unbekannte“, der sein Unwesen trieb. Und tatsächlich, beim Blick mit der Taschenlampe in den urigen Brunnen des Anwesens konnten die Kinder ein großes, schwarzes Gespenst in Form eines Riesenballons sehen, das traurig vom Wasserspiegel unten zu ihnen heraufblickte. Die nächste Station war das Sprendlinger Rathaus und hier konnten die Kinder ein Plakat für den Festumzug des Städtchens Eulenberg zur 325-Jahr-Feier des Abzugs der schwedischen Truppen des Generals Torsten Torstenson sehen, das zwischen allen anderen, aktuellen Plakaten an der Pinnwand hing. Was für ein Zufall, feiert Sprendlingen doch in diesem Jahr auch ein Fest, denn es fand vor genau 1250 Jahren zum ersten Mal seine Erwähnung im Lorscher Codex. In Eulenberg sollte der Umzug zum Festjahr eine Parade in historischen Gewändern sein und kein Mensch wusste, dass die Vertreibung des Generals nur dem kleinen Gespenst zu verdanken war, das den General seinerzeit furchtbar erschreckte und ihm einschärfte, er solle nie mehr wiederkehren. Im ganzen Rathaus waren die Plakate des Generals verteilt. Jedes Kind durfte sich eines suchen, dann, wie ein Ratsmitglied, im historischen Ratssaal Platz nehmen und sein Plakat, wie das kleine Gespenst in der Geschichte, verunstalten. In der Geschichte wurde das Gespenst durch das ganze Rathaus gejagt und auch in der Realität verfolgten es die Kinder bis in die höchste Spitze des Rathauses, einem urigen, staubigen Speicher, der nur über eine enge Leiter zu erreichen war. Allein das war schon ziemlich aufregend und nach dem nächsten Stück der Geschichte, in welchem das kleine Gespenst die Festparade ins Chaos stürzt, da es dem Irrtum unterliegt, der echte General sei zurückgekommen, war so manches Kind stolz geschwellt als es wieder heil im "normalen" Teil des Rathauses ankam. Das kleine Gespenst flüchtet sich in den Garten der Apotheke, wo es die Kinder des Apothekers belauscht und so erfährt, dass es für die Zerstörung des Festaktes verantwortlich war, was es natürlich gar nicht wollte. Die Kindergruppe indes besuchte durch das Hintertürchen einen alteingewachsenen, schönen Garten eines weiteren Sprendlinger Anwesens. Dort wartete ein Picknick auf die Kinder und sie erfuhren auch, wie die Kinder des Apothekers dem kleinen Gespenst helfen wollten wieder zum Nachtgespenst zu werden und deswegen den Uhu Schuhu aufsuchen mussten. Ob der Uhu auf dem Friedhof wohl inzwischen zu sehen sein würde? Leider machte hier das Wetter kurzen Prozess und frisch geduscht flüchteten die Kinder zurück in die Bibliothek. Dort erfuhren sie, wie der Uhu Schuhu den Kindern in der Geschichte erklärt, dass jedes Gespenst an eine Uhr gebunden sei und diese Uhr beim kleinen Gespenst die Rathausuhr sein müsse. Und tatsächlich - ein Gang zum Uhrmacher Zifferle enthüllte, dass dieser bei einer Reparatur die Uhr des Rathauses für zwölf Stunden angehalten hatte, da dies optisch keinen Unterschied machte. Für das kleine Gespenst bewirkte dies jedoch den Umkehr seines Schlafrhythmus vom Nacht- zum Taggespenst. Nach einer Korrektur dieses Fehlers durch den Uhrmacher erwachte das kleine Gespenst endlich wieder folgerichtig um Mitternacht und konnte nun nach großem Dank an die Kinder endlich wieder auf den Eulenstein zurückkehren. Beim Besuch des Uhus Schuhu wurde es von einem Mondstrahl getroffen und davon endlich wieder weiß. Befreit tanzte es über die Zinnen der Burg. Und befreit wurde nun auch das weiße Heliumgespenst in der Truhe durch die Kinder, die es auf drei in den dunklen Sternenhimmel fliegen ließen. Wie erstaunt waren die Kinder, als zum Abschluss auf einmal doch noch ein richtiger Uhu die Bücherei besuchte. Der Landesjagdverband hatte ein imposantes, ausgestopftes Exemplar zur Verfügung gestellt und dieses beeindruckte nicht nur die Kinder, sondern auch die inzwischen wieder eingetroffenen Eltern, die ihre zwar müden, aber begeisterten Kinder nun wieder abholen kamen. Mit einem eigenen kleinen heliumgefüllten Luftballongespenst am Handgelenk verließ jedes Kind nun zufrieden die Bibliothek und hatte bestimmt bis daheim noch viel zu erzählen. #

 

Quelle: Heike Walther

eingestellt: 20.06.2017; Hh.

Sommer-Bob läuft wieder

Erstes Training an der Via Vinea

Die Sommerbob WM 2018 wirft ihre Schatten voraus. Die ersten Trainings haben begonnen und die neuen Teams machen sich mit dem Sportgerät vertraut. Am Sonntag, den 2. Juli wird ab 14:00 Uhr ein offenes Training mit Limbo-Anschub in der Elisabethenstraße stattfinden. MaB Juni 2017

Tafeln unter Birken

Die Schustraße zeigt, welch großes Potential in ihr steckt

Was für ein außergewöhnlicher Abend! Mit vier Gängen, drei Akten und Musik aus Hamburg wurden die Gäste von Nah und fern verzaubert. Die Schulstraße zeigte ihr Potential für besondere Veranstaltungen. Die Theatergruppe Maskerade, unter der Regie von Jasmin Röhr, zeigte ihr ganzes Können und entführte die Gäste in die 1250jährige Geschichte Sprendlingens. Von der Schlacht vor den Toren Sprendlingen mit dem kühnen Michel Mort über das "glorreiche" Zeitalter des Tonabbaus mit der einhergehenden Industrialisierung, bis zur Neuzeit. Nicht wenige Tränen flossen im letzten Akt, bei dem Maskerade auch die dunklen Zeitalter den Gästen nicht vorenthielt. Eine begeisternde Aufführung an einem zauberhaften Ort. Steffen Fasig und Jens Schäfer verzauberten die Anwesenden auf eine andere aber nicht weniger besondere Art und Weise. In vier Gängen brachten sie großartiges Essen auf die Teller und der Service schaffte es mühelos alle gleichzeitig zu bedienen. Viel Lob gab es für das wunderbare Essen. Zum Schluß verwöhnte Sebastian Unterrainer die rund 160 Gäste mit bekannten Songs und eigenen Werken, die er mit der Gitarre kunstvoll begleitete. Viel Lob bekamen die Mitglieder des Arbeitskreises Standortmarketing, die diesen Abend organisierten, zu hören. Für die technische Ausstattung sorgte die Sprendlinger Fa. Geiger Media. Beim Frühschoppen am darauf folgenden Sonntagmorgen, sorgte die Rentnerband bei Weißwurst und Spundekäs für ausgelassene Stimmung. Auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite.

 

MaB Juni 2017

Streichquartett Berlin-Tokio in ehem. Synagoge

Eine Klasse für sich

Das Streichquartett Berlin-Tokio gastierte im Rahmen des Rheinhessen Musikfestivals in der ehemaligen Sprendlinger Synagoge. Die vier Ausnahmemusiker zogen das Publikum mit ausgewählten Streichqartetten von Haydn, Bartók und Brahms von der ersten Sekunde an in ihren Bann.
Tsuyoshi Moriya (Violine), Dimitri Pavlov (Violine), Kevin Treiber (Viola) und Ruiko Matsumoto (Violincello) sind auf internationalen Bühnen zu Hause und erfüllten auch den Konzertsaal in Sprendlingen mit einem Feuerwerk von Tönen und Klängen.

Mai2017, MaB

25 Jahre MaiMarkt Sprendlingen

Starker Samstagabend, schöner Sonntagmittag

Zum 25jährigen Jubiläum hat sich der Gewerbeverein Sprendlingen etwas Besonderes einfallen lassen: Ein Konzert mit der Band Couch&Cocktail auf dem Jakob-Hirschmann-Platz. Die Band um Frontfrau Lea Funk wusste die Gäste zu begeistern und der Jakob-Hirschmann-Platz zeigte, was in ihm steckt. Eine tolle Atmosphäre. Am Sonntag öffneten die Spredlinger Geschäfte wieder ihre Tore, viele Stände säumten die Straßen rund um den Marktplatz und bei bestem Wetter konnten die Besucherinnen und Besucher einen kurzweiligen Nachmittag in Sprendlingen verbringen.

Mai 2017 Mab

Maibaum im Jubiläumsjahr

Tolles Schmuckstück auf dem Marktplatz

Im Jubiläumsjahr hat sich die Bürgerliste eine tolle Aktion ausgedacht. Zum 1. Mai 2017 wurde ein neun Meter hoher Telegrafenmast als Maibaum dekoriert und auf dem Marktplatz aufgestellt.

Auf den Schildern sind historische Darstellungen abgebildet. Die "Elektrisch" und das "Bawettsche" sind ebenso zu sehen, wie Abbildungen von Michel Mort und Gertrud von Nivelles.

Unter dem Logo des Jubiläums ist der Sommerbob "Rheinhessen1" zu erkennen. Das ist ein Hinweis auf die Sommerbob-WM, die im nächsten Jahr am Wißberg stattfinden wird.

In der Mitte des Maibaums finden sich die Wappen von Sprendlingen und der beiden französichen Partnergemeinden im Burgund.

Die Ortsbürgermeister von Genlis und Longecourt haben sich über diese Aktiion sehr gefreut und die besten Grüße aus Frankreich geschickt.

MaB 05_2017

Der Gesundheitstag kommt

Zum 7. Mal in Sprendlingen

09. April 2017

Wißberghalle, Stettiner Straße von 11.oo – 17.oo Uhr

Körperliche und geistige Gesundheit und Fitness sind Voraussetzungen für Lebensqualität und Wohlbehagen. Sie helfen auch Belastungen in Beruf und Alltag zu überstehen. Sprendlingen und die Region hat in Bezug auf Gesundheit und Fitness Einiges zu bieten. Mit dem Gesundheitstag wollen wir Sie unterstützen, Ihnen mit vielerlei Tipps und Hinweisen eine Hilfestellung geben. Das frühzeitige Erkennen von Warnzeichen, die Aufklärung über Krankheitsbilder und deren Behandlung, Möglichkeiten der Selbsthilfe oder die fachliche Beratung zur Fremdhilfe werden Ihnen am Sonntag, den 09. April in Vorträgen, Vorführungen und Beratungsgesprächen näher gebracht.

28 Ausstellerinnen / Aussteller, 9 Referentinnen / Referenten und Selbsthilfegruppen werden Ihnen ihre Angebote vorstellen, Ihnen mit Rat und Tat helfen und Sie kompetent informieren. Sehen Sie hierzu auch unsere Kurzinformation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf Ihre Fragen nach den Wegen zu der so wichtigen Gesundheit.

Ihre Ortsgemeinde Sprendlingen
Manfred Bucher Ortsbürgermeister

 

Ausstellung und Themen:

 • Ambulante Alten- und Krankenpflege

• AMC Gar- und Serviersysteme

• Apothekenprodukte • Aquaphin Wasseraufbereitung

• Arbeitskreis Senioren und Soziale Gemeinschaft

• Barrierefreies Wohnen (Handläufe, Rampen, Betterhöhungen, Stauraum Lösungen)

• Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde

• BEMER Therapiegeräte • Beratung in Lebenskrisen, Therapie seelischer Erkrankungen

• Beratung rund ums Hören / Hörtest / Gehörschutz

• Biofeedbackmessung, Energiefeld, Herz-Check

• Entspannung-PMR nach Jacobson / Soziales-Kompetenz-Training für Kinder

• Fitness + Gesundheit: In-Body Körperfettanalyse

• fle-xx Beweglichkeits-Training

• Geopathologie / Hausentstörung / Schmerzbefreiung

• Gesundheitskurse

• Insektenschutzgitter (Neher)

• Jungemeenzerparkis - Selbsthilfegruppe für junge Parkinson Betroffene

• Naturheilpraxis und Yogaschule

• Pflege- und Gesundheitsvorsorge, Generationenmanagement

• Pflegestützpunkt Beratungsangebot

• Physiotherapie

• Podologie

• Prävention und Umgang mit Stress und Burnout

• Sanitätshausartikel und Reha-Bedarf

• Schmerztherapie, Reha-Sport, Lasertherapie

• SHG Prostatakrebs Sprendlingen & Umgebung e.V.

• Sportlerbetreuung

• Stationäre Pflege

• Tagespflege für pflegebedürftige Menschen mit und ohne Demenz

• Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen

• Thermomix

• Vorwerk-Staubsauger

Stände - Außenbereich

• Tierarzt • Katzen- und Hundepension

• Mob`S – Bürgerbus Gastronomie

• Speisegaststätte Zum Steinbock Ausgewähltes Speisen- und Getränkeangebot zur Messe Kaffee und Kuchen

• Weingut Annenhof Traubensaft, Wein, Sekt

Vorträge

• Die Renaissance der Blutegel

• Gesund & glücklich? Eine HERZens-Sache

• Gut in Form durch Yoga, Achtsamkeit und Natur-Heil-Verfahren

• Krebsvorsorgeuntersuchung für Frauen - was ist neu?

• Lasertherapie bei schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungssystems - die hochwirksame Alternative zur medikamentösen Behandlung

• Parkinson Selbsthilfegruppe - wie lerne ich mit meiner Krankheit umzugehen, wenn ich frisch die Diagnose bekomme. Verständnis von anderen

• Physikalische Gefäßtherapie BEMER

• PSG III – Das neue Pflegestärkegesetz im Überblick

• Resilienz – wie können wir unser seelisches Immunsystem stärken? Vorführungen auf der Bühne

• Jumping und Zumba  Special

• Gesundheits-Mix zum Mitmachen

Kinder feiern 1250 Jahre Sprendlingen

Frühlingsfest von "Unser Blaues Haus"

Ein rauschendes Frühlingsfest feierte die Kindertagesstätte "Unser Blaues Haus" in der Wißberghalle. Das Motto des Festes war in diesem Jahr - wie sollte es auch anders sein - "1250 Jahre Sprendlingen". In einer tollen Dekoration mit wunderbaren Kostümen erzählten die Jüngsten in kleinene Szenen von der abwechslungsreichen Geschichte unseres Heimatorts. Von der Schenkung von Ländereien an das Kloster in Neville, über die französichen Einflüsse bis hin zum Bau des Blauen Hauses. Kultur- und Weinbotschafter Rainer Böß führte humorvoll in die jeweiligen Stationen ein.

Es war ein rundum schönes Frühlingsfest an einem ebenso wunderschönen Sonnentag mit köstlichen Leckereien von der Kuchentheke. Die Ortsgemeinde bedankt sich recht herzlich beim Team des Blauen Hauses und bei allen, die mitgeholfen haben.

 

erstellt: 17. 3. 2017 M. Bucher

Kochen und Spenden

Familie Richter erkocht 1.500 Euro Spenden für KiTAs

Kochen und Spenden 1.500 Euro hat Familie Richter für die drei Sprendlinger Kindertagesstätten erkocht. Im November 2016 lud der AK Tresor zum "Vier-Gänge-Menü" ins Sprendlinger Bürgerhaus. Der Sprendlinger Koch Thomas Richter hatte sich wieder ein leckeres Vier-Gänge-Menü ausgedacht. Seine Familie, aber auch Maria und Gerhard Brühl sowie Judith Chmelova sorgten für einen delikaten und schmackhaften Abend. Den anwesenden Gästen jedenfalls schmeckte es und so wurde an diesem Abend die stolze Summe von 1.500 Euro eingenommen. Das Geld wurde nun an die drei Leiterinnen der Sprendlinger KiTas übergeben, die sich über des Geschenk sehr freuten.

 

Erstellt: März 2017

Manfred Bucher

Jahresempfang 1250 Jahre Sprendlingen

15.01.2017 - Wißberghalle

Erste Hilfe für den MobS

Fahrerinnen und Fahrer des MobS sowie Mitarbeiter der Ortsgemeinde haben sich in einer eintägigen Fortbildung mit Erste-Hilfe-Maßnahmen beschäftigt. Der Kurs wurde von Sebastian Balasus von dem P.A.R.A.MED Medical Service durchgeführt. Die Teilnehmer/innen haben sich an diesem Tag umfänglich mit den verschiedenen Erste-Hilfe Maßnahmen befasst und viele praktische Übungen durchgeführt.

Manfred Bucher
Ortsbürgermeister

eingestellt: Thorsten Schmidt 19.01.2017